THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT erhält Baugenehmigung für das Lackner Haus in Kitzbühel

Sharing is caring!

Nach der seit längerem abgeschlossenen Sanierung des historischen Berggerichtes kann das EUROPEAN HERITAGE PROJECT nun mit der Sanierung des Lackner Hauses in der Kitzbühler Altstadt beginnen.

THE EUROPEAN HERITAGE PROJECT erhält Baugenehmigung für das
Lackner Haus in Kitzbühel

Nach der seit längerem abgeschlossenen Sanierung des historischen Berggerichtes kann das EUROPEAN HERITAGE PROJECT nun mit der Sanierung des Lackner Hauses in der Kitzbühler Altstadt beginnen.

München/Kitzbühel, 02. April 2020

Das Lackner Haus in der Kitzbühler Altstadt fristete seit Jahren ein trauriges Dasein. Im Jahr 2012 erwarb Prof. Dr. Dr. Peter Löw das Alte Berggericht, die Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten wurden zwei Jahre später abgeschlossen. Das Anwesen erstrahlt seitdem in neuem Glanz und die Erwartungen an die Sanierungsarbeiten für das 2013 ebenfalls von Löw erworbene Lackner Haus sind groß.

Aufwertung der Hinterstadt

Die Sanierung des Alten Berggerichts stieß insgesamt einen bemerkenswerten Aufwertungsprozess der Hinterstadt an: Nachdem die katholische Kirche unter Federführung von Stadtpfarrer Michael Struzynksi und unter Beteiligung des, von Löw gegründeten, EUROPEAN HERITAGE PROJECTS auch die benachbarte Katharinenkirche sanierte, plant die Stadt Kitzbühel nun den Kirchvorplatz in Stand zu setzen. Zudem wird schräg gegenüber des Platzes außerdem die Landeshauptmannschaft renoviert.

Nur das Lackner Haus würde in seinem gegenwärtigen Zustand das Erscheinungsbild des Ensembles stören. Dieser Zustand soll aber schon bald der Vergangenheit angehören. Dem EUROPEAN HERITAGE PROJECT, unter dessen Verantwortlichkeit die Sanierungs- und Renovierungsarbeiten des Anwesens durchgeführt werden, liegt nun endlich der gültige Baubescheid für die notwendigen Maßnahmen vor.

Große Schäden nach Jahren des Leerstands

Der jahrelange Leerstand des nicht unter Denkmalschutz stehenden Hauses hat weitreichende Folgen. Ein einsturzgefährdeter Dachstuhl, Wasser- und Frostschäden und ein von Schädlingsbefall betroffener Innenraum verlangen nach sofortigen substanzerhaltenden Maßnahmen.

Geplant ist das Lackner Haus wieder zu einem repräsentativen und ansprechenden Stadthaus umzugestalten, das eine Ladenfläche im Erdgeschoss und Mietwohnungen in den darüber liegenden Stockwerken beherbergt. Bei der Planung der Arbeiten wird auch auf umweltschonende Maßnahmen geachtet. So werden beispielsweise Retensionsbecken angelegt, in denen Regen- von Brauchwasser getrennt wird, was eine Entlastung der örtlichen Kläranlage zur Folge hat.

Ziel des EUROPEAN HERITAGE PROJECTS ist es, die Fassadenarbeiten pünktlich zur 750-Jahr Feier der Stadt Kitzbühel fertiggestellt zu haben, damit das Ensemble am Katharinenplatz im Jubiläumsjahr gänzlich in neuem Glanz erstrahlen kann.

Weitere Informationen:
https://europeanheritageproject.com/stadt-ensemble-kitzbuehel/

Keywords:Kitzbühel, Lackner Haus, The European Heritage Project, Prof. Dr. Dr. Peter Löw, PR-Agentur, PR4YOU, Berlin

adresse