Payoneer übernimmt Open Payment Plattform optile

Sharing is caring!

Das US-Fintech-Unternehmen Payoneer erweitert seine Zahlungsplattform um den Münchner Payment-Anbieter optile und vereinfacht so die Payment-Abwicklung für global agierende Händler

NEW YORK & MUNICH, 10. Dezember 2019 – Payoneer, eine US-amerikanische Zahlungsplattform, die Handelsunternehmen beim globalen Wachstum unterstützt, gab heute die Übernahme von optile bekannt. optile ist ein Münchner Technologieunternehmen, das weltweit Online-Zahlungsprozesse für Händler optimiert. Das Closing der Übernahme wird in den nächsten zwei Monaten erwartet; optile bleibt ein eigenständiges Unternehmen innerhalb der Payoneer-Familie.

Seit der Unternehmensgründung 2010 hat sich optile mit seiner selbst entwickelten Payment Orchestration Platform (POP) im Markt positioniert, einem komplett offenen Payment-Ökosystem für Händler. Mit der Payment-Plattform von optile können Händler ihre Geschäftsprozesse besser kontrollieren und die Auswahl ihrer Zahlungsarten und Anbieter flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen. Außerdem ermöglicht die Plattform von optile bessere Konversionsraten und ein besseres Kundenerlebnis.

Die Payment Orchestration Platform (POP) von optile wurde insbesondere für internationale Unternehmen entwickelt, die schneller in neue Märkte expandieren möchten. Zu diesem Zweck bringt die Plattform alle wichtigen Player des globalen Zahlungsmarktes an einer Schnittstelle zusammen und gewährleistet maximale Transparenz, Flexibilität und Unabhängigkeit.

Scott Galit, CEO von Payoneer: „Wir leben in einer sich rasant verändernden, digitalen Welt mit unbegrenzten Möglichkeiten. Gerade international agierende Unternehmen brauchen eine offene Payment-Plattform, um ihre Zahlungen auf der ganzen Welt einfach und sicher abzuwickeln. Unsere Lösung hilft ihnen, sich flexibel anzupassen und schnell zu wachsen. optile ergänzt unsere globale Plattform mit seiner hochentwickelten Technologie und dem partnerschaftlichen Ansatz optimal. Wir freuen uns sehr, optile in der Payoneer-Familie willkommen zu heißen.“

Mit optiles cloud-basierter Payment Orchestration Platform (POP) gestalten Händler ihre Payment-Umgebung flexibel und behalten die volle Kontrolle über alle zahlungsrelevanten Prozesse. Mit der Anbindung über nur eine API können Händler schneller in Märkte expandieren, ihre Kosten senken und ihre technische Infrastruktur vereinheitlichen. Außerdem verbessern sich Konversion und die Kundenbindung.

Darüber hinaus ermöglicht es optile Händlern, ein eigenes Ökosystem für sich und ihre Handelspartner aufzubauen. Damit lassen sich Cross Selling-Szenarien abbilden und neue Umsatzpotenziale erschließen, während Kunden in den Genuss eines hervorragenden Zahlungserlebnisses kommen. Alle angeschlossenen Händler können den gleichen Payment-Prozess nutzen, bewahren aber im Backend ihre Unabhängigkeit. Airlines können beispielsweise ein Ökosystem von Händlern schaffen, die alle Dienstleistungen rund um die Reise anbieten. Kunden kaufen dort ihre Flugtickets, mieten ein Auto oder buchen Hotelzimmer – ohne ihre Zahlungsdaten immer wieder eingeben zu müssen.

Daniel Smeds, Gründer und CEO von optile: „Wir freuen uns sehr, durch die Zusammenarbeit mit Payoneer eine globale Infrastruktur nutzen zu können und gemeinsam die weltweit führende Plattform für offene Zahlungsabwicklung auszubauen. Payoneer teilt unsere Leidenschaft für das optimale Kundenerlebnis. Wir möchten Händlern helfen, indem wir Lösungen für ihre aktuellen Herausforderungen finden und sie fit für die Zukunft machen. Das alles möchten wir so einfach, flexibel und skalierbar wie möglich gestalten.“

Mit seinem Team von 75 Kollegen bleibt optile ein eigenständiges Unternehmen innerhalb der Payoneer Gruppe und verfolgt weiter die Entwicklung seiner von Zahlungsarten und Providern unabhängigen Payment Orchestration Plattform (POP).

Keywords:Zahlungsplattform, POP, Payoneer, optile, Payment Orchestration Plattform, Payment-Plattform, PSP

adresse