Immobilienmarkt: Zahlen und Fakten – Berechnungen für Erfolg

Sharing is caring!

Der Sommer geht, die Bl?tter fallen, und die Corona-Zahlen steigen – harte Entwicklungen, das sp?rt die Immobilienbranche. Was, wenn Zahlen nicht l?gen und Fakten durch Technologie, K?nstliche Intelligenz, Digitalisierung untermauert werden – von Max Bausch, Blogger und Student

Das B?roobjekt als Produktivit?tsort gilt als eines der wichtigsten Fundamente der Wertsch?pfung und wirtschaftlichen St?rke, denn knapp 15 Millionen Personen in Deutschland arbeiten in B?ros.

Die PREOS AG strebt in diesem Markt eine Marktkapitalisierung bis 2020 in H?he von circa 2 Mrd. Euro an. Nicht schlecht also f?r eine Gesellschaft, die erst im Jahr 2018 gegr?ndet wurde. Schwerpunkt sind exzellente B?roimmobilien an den Standorten Frankfurt am Main und M?nchen. Die Gr?nde sprechen f?r sich: M?nchen als aufstrebende Landeshauptstadt in dem wirtschaftlich stabilen Bayern mit dem Umfeld der modernen Hightech-Unternehmen und Frankfurt, einer der st?rksten Wirtschaftsstandorte Europas, mit dem globalen Messeplatz, und dem riesigen, multinational erfolgreichen Flughafen haben sich als gute Wahl erwiesen.

Preos Real Estate AG: Vision Technologieunternehmen

Die PREOS Real Estate AG ist fulminant gestartet. Wie konnte das gelingen? „Die Investitionen in erstklassige B?roimmobilien haben sich gelohnt. Auch die Standortwahl war richtig, Frankfurt mit dem gro?en Flughafen und M?nchen als attraktiver B?rostandort brachten erhebliche Gewinne, auch und gerade in Corona-Zeiten. Der Markt f?r die B?roimmobilien hatte sich extrem positiv entwickelt, zumal nach der Krise Anfang 2020 Deutschland mit konsequenten Ma?nahmen Unternehmen unterst?tzt hat. Im Vergleich zu anderen L?ndern gilt die B?roimmobilienwirtschaft Deutschlands als sicherer Hafen“, gibt Thomas Olek zu bedenken.

Die Preos Real Estate AG ist ein Kind des Frankfurter Immobilienvision?rs Thomas Olek, der als 52-J?hriger inzwischen auf eine von Erfolg gekr?nte Unternehmensgeschichte und Unternehmensgruppe blicken kann. Die PREOS Real Estate AG investiert ebenfalls in B?roimmobilien in Frankfurt und M?nchen. K?nftig wird PREOS unter dem Namen PREOS Global Office Real Estate & Technology AG firmieren und zudem sein Gesch?ftsmodell globalisieren. Im Bericht des laufenden Gesch?ftsjahres geht hervor, dass sich das operative Ergebnis der Gesellschaft mit 70 Mio. Euro zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht hat.

Warum gelingt PREOS, was anderen nicht gelingt?

Die Antwort ist, dass die PREOS AG sich von anderen Immobilienunternehmen in drei Punkten unterscheidet:

Digitalisierungsstrategie und K?nstliche Intelligenz: Eine Datenbank mit ?ber 9.500 B?roimmobilien ist geradezu pr?destiniert, den Markt zu beobachten.

PropTech: Mit diesem spezialisierten Marktbeobachtungssystem erkennt das Asset-Management-Team der publity AG, in welchen Lagen sich die Mieten erh?hen und welche Objektkaufpreise durch Angebot und Nachfrage steigen.

Zukunftsvision Blockchain-Technologie: die Digitalisierung der Aktien – Ziel ist nicht, als b?rsennotiertes Unternehmen B?roimmobilien zu kaufen, sondern die Form, in der die Investoren in die Immobilien investieren k?nnen.

Globale Expansion im B?ro- und Immobilienmarkt

Die PREOS AG verwaltet Immobilien in einem Wert von 1,5 Mrd. Euro, eine Verdoppelung zum Vorjahr. „Nat?rlich sind nachfrageorientierte Immobilien wie B?roimmobilien, die vermietet werden, nutzerunterschiedlichen Zyklen oder sogar Schocksituationen ausgesetzt. Durch die Corona-Krise ist allerdings kein negativer Effekt zu sp?ren. Es handelt sich h?ufig um langfristige Mietvertr?ge mit renditestarken und wirtschaftlich gesunden Mietern. Die PREOS als Aktiengesellschaft, deren Aktien in der Girosammelverwaltung der Clearstream Bank gehalten und die im Freiverkehr an der B?rse gehandelt werden, setzt nicht einfach auf den Erwerb von Immobilien, die PREOS AG ist ein Technologieunternehmen. Die Immobilienwirtschaft arbeitet hier mit einer researched-basierten Datenbank, die ihresgleichen sucht“, gibt Thomas Olek zu bedenken. Das Wachstumsziel des Portfoliowerts liegt bei 2 Mrd. Euro bis zum Jahresende. Dieses aggressive Wachstum ist verbunden mit einer gesunden Entwicklung des Aktienkurses und einer Dividendenrendite von 5 Prozent. Die PREOS als Aktiengesellschaft setzt nicht darauf, einfach Immobilien zu kaufen und zu halten, die ?berrendite und der Wettbewerbsvorsprung werden erreicht durch die Zusammenarbeit mit des Asset-Manager publity AG, welche datenbankenbasiert und mittels „K?nstlicher Intelligenz“ den B?roimmobilienmarkt in Deutschland beobachtet. Die 110 Mietvertr?ge, die mehrj?hrig laufen, bieten die Garantie, dass sich die Marktentwicklung weiterhin positiv zeigt. Der Vision?r Thomas Olek sieht in der internationalen Expansion mit der Digitalisierungsstrategie die Zukunft von Technologieunternehmen, wie sich aus der Preos Real Estate AG die PREOS Global Office Real Estate & Technology AG entfalten kann.

V.i.S.d.P.:

Max Bausch
Blogger & Autor

Keywords:Technologie, B?roimmobilien, K?nstliche Intelligenz, PREOS Global Office Real Estate & Technology AG, Frankfurt, M?nchen, Leipzig, Thomas Olek, Aktien, Kursziel

adresse