Heritage Cannabis: Kursrückgang zum Kauf nutzen

Sharing is caring!

(Mynewsdesk) Heritage Cannabis Holdings ist ein vertikal integriertes Cannabis Unternehmen aus Kanada welches über die beiden Tochtergesellschaften CannaCure Corp. Und PhyeinMed Inc. sogar zwei von der Aufsichtsbehörde Health Canada zugelassene und lizensierte Tochtergesellschaften hat. Das weitere Tochterunternehmen Purefarma Solutions beschäftigt sich rund um das Thema der Extraktion von Wirkstoffen aus Cannabis und die Gesellschaft BriteLife Sciences fokussiert sich auf medizinische Lösungen auf Cannabisbasis. 

Bei so vielen Tochterunternehmen in dem heißen Cannabis Sektor gibt es natürlich eine Vielzahl von guten News. Zuletzt erhöhte sich hier die Dynamik deutlich. Anfang März erhielt die Tochter PyeinMed Inc. von Health Canada die Lizenz zum Anbau und Vertrieb von medizinischem Cannabis. Keine vier Wochen später wurden dieselben Lizenzen an CannaCure vergeben, nachdem kurz zuvor alle notwendigen Tests inklusive der notwendigen mikrobiologischen und Pestiziduntersuchungen erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Zum weiteren Wachstum wollte Heritage zunächst 10 Millionen CAD raisen, erhöhte das Volumen des Private Placements aber aufgrund der regen Nachfrage schnell auf 15 Millionen. Inklusive voll ausgeübter Mehrzuteilungsoption wurden am Ende 32,7 Millionen Aktien zu 0,53 CAD ausgegeben, was die Kriegskasse von Heritage um 17,3 Millionen CAD auffüllte. So sollte das Unternehmen bestens gewappnet für weiteres Wachstum sein. Der Aktienkurs fiel seit April von über 0,50 auf etwa 0,30 Euro zurück. Der Kursrückgang ist unbegründet und Anleger sollten die Aktie zukaufen. Ein weiteres unterbewertetes Unternehmen ist die MBH Corporation.

MBH Corporation (WKN: A2JDGJ) – Wachstumsperle par Excellence 

MBH ist eine Holdinggesellschaft die weltweit in kleine und Mittelständige Unternehmen investiert, welche bereits ein erfahrendes Management und ein funktionierendes Geschäftsmodell vorweisen können und selbstverständlich ein profitables, operatives Geschäft haben. Diese stammen überwiegend, aber nicht nur, aus den Sektoren Bildung, Bauservices, Telekommunikation, Medien und Technologie.
MBH übernimmt die Zielunternehmen vollständig. Da diese nun Teil eines großen börsennotierten Konzerns sind können die Unternehmen einfacher auf Kreditlinien zugreifen und haben es aufgrund der gestiegenen Reputation leichter an Groß- und Regierungsaufträge zu kommen. Weitere positive Effekte die zu einer Wertsteigerung führen sind die im Verbund möglichen Einsparpotentiale aufgrund von Skaleneffekten und erhöhte Umsätze dank Cross-Selling Möglichkeiten.
In 2018 hat MBH mit Parenta und Acacia zwei Unternehmen im Bildungsbereich übernommen. Parenta erzielte zuletzt eine extrem hohe operative Gewinnmarge von 37,1%. Der weltweite Markt für Bildung liegt bei über 3 Billionen US Dollar jährlich und soll bis mindestens rasant 2025 weiterwachsen

Im Bausektor konnte letztes Jahr mit Cape Limited eines der drei profitabelsten Bauunternehmen in Neuseeland übernommen werden. Das Unternehmen ist im Projektmanagement tätig und bietet unter anderem Designimplementierung und damit verbundene Beschaffungsaktivitäten an. Mit Du Boulay Contracts wurde ein weiteres Unternehmen in Großbritannien übernommen. Der Bausektor soll bis 2030 um 85% auf 15,5 Billionen US Dollar zulegen.

Durch die bestehenden Portfoliounternehmen, welche voll konsolidiert werden, sollte sich der Umsatz von MBH von 10 Millionen Britischen Pfund in 2018 auf fast 40 Millionen dieses Jahr vervierfachen wobei sich laut Analysten der Nettogewinn versechsfachen wird.

Doch damit ist noch lange nicht Schluss. MBH hat derzeit eine Akquisitionspipeline von 30 bis 40 Unternehmen mit denen sich MBH bereits in fortgeschrittenen Due Dilligence Prüfungen befindet. Alleine in diesem Jahr sollen noch 15 bis 20 davon übernommen werden.

Die Übernahmen werden laut den Analysten dazu führen, dass die Umsätze und Gewinne von MBH in den kommenden Jahren explodieren werden. In lediglich vier Jahren soll der Umsatz von 36 auf 357 Millionen Pfund anziehen. Der Cash Flow wird sich im selben Zeitraum um 700% zulegen. Um die ersten Übernahmen zu finanzieren hat sich MBH eine Finanzierungsfazilität von der Global Emerging Markets Group (GEM) in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro gesichert. In 2018 wuchs der Umsatz um 21,8% und das Ergebnis pro Aktie erreichte bereits 0,13 Euro. Die Aktie zeigt aufgrund dieser Daten eine erhebliche Unterbewertung und hat das Potential auf 5,00 Euro anzusteigen.

Webseite des Unternehmens:https://www.mbhcorporation.com/

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Primevestor Ltd.

Keywords:Heritage,Cannabis:

adresse