Eloro Resources entdeckt große Brekzienröhre mit ausgedehnter Silber-Polymetall-Mineralisierung und einer hochgradigen Gold-Bismut-Zone auf der Liegenschaft Iska Iska im südbolivianischen Potosi-Department

Sharing is caring!

– Anzahl der ausgedehnten mineralisierten Abschnitte in Bohrl?chern innerhalb der Haupt-Brekzienr?hre, einschlie?lich 54,48 g Ag/t, 1,45% Zink (Zn) und 1,60% Blei (Pb) auf 16,39 m (140,91 g Ag eq/t) innerhalb eines breiteren Abschnitts von 122,74 m mit einem Gehalt von 14,29 g Ag/t, 0,81% Zn und 0,41% Pb (53,67 g Ag/t eq) in Bohrloch DHK-04
– Die hochgradige Gold-Bismut-Zone weist einen Durchschnittswert von 7,1 g Au/t und 0,2 % Bi (8,29 g Au eq/t) auf einer Breite von 3,04 m bei einer Streichenl?nge von 47 m in Untertagebetrieben auf und ist entlang des Streichens in Richtung Norden offen
– 6,51 g Au/t, 0,07 % Bi und 31,96 g Ag/t (7,68 g Au-?q/t) ?ber 11,85 m mit einem Gehalt von 29,56 g Au/t, 0,26 % Bi/t und 63,69 g Ag/t (31,94 g Au-?q/t) ?ber 2,31 m, die in Bohrloch DHK-05 auf der Streichenerweiterung der hochgradigen Au-Bi-Zone durchschnitten wurden

Toronto, Kanada, 18. November 2020 – Eloro Resources Ltd. (TSX-V: ELO; OTCQX: ELRRF FSE: P2QM) („Eloro“ oder das „Unternehmen“) freut sich bekannt zu geben, dass Minera Tupiza S.R.L., das bolivianische Tochterunternehmen von Eloro, 13 Diamantbohrl?cher mit einer Gesamtl?nge von 2.898 Metern sowohl f?r Untergrund- als auch f?r Oberfl?chenbohrungen auf seinem optionalen Grundst?ck Iska Iska im s?dbolivianischen Potosi-Departament abgeschlossen hat. Dies ist die erste Bohrung, die jemals auf dem Grundst?ck durchgef?hrt wurde. Abbildung 1 ist eine Plankarte, die die Standorte der Bohrl?cher zusammen mit der Geologie und der Alteration zeigt. Die Ergebnisse der Bohrl?cher DHK-01 bis DHK-05 werden in dieser Pressemitteilung bekannt gegeben; die Ergebnisse der anderen Bohrl?cher stehen noch aus. Aufgrund der polymetallischen Beschaffenheit der Lagerst?tte wurden zu Vergleichszwecken Silber?quivalent- („Ag eq“) und gegebenenfalls Gold?quivalent- („Au eq“) Werte einbezogen.

Die alteriert mineralisierte Zone Iska Iska ist in der derzeit definierten Form etwa 550 m breit und wurde zun?chst ?ber eine Streichenl?nge von 600 m erprobt (siehe Abbildung 1). Die Zone ist sowohl entlang des Streichens als auch neigungsabw?rts weit offen. Abbildung 2 ist ein geologischer West-Ost-Querschnitt, der die bedeutende Brekzienrohr-Entdeckung hervorhebt. Signifikante Untersuchungsergebnisse sind in Tabelle 1 dargestellt. Tabelle 2 gibt die Kragenkoordinaten und Azimut-Orientierungen f?r alle bisher abgeschlossenen Bohrl?cher an. Die Ergebnisse werden auch f?r zus?tzliche Schlitzprobentnahmen im Untertagebau Huayra Kasa angegeben, wobei die vollst?ndigen Ergebnisse einschlie?lich bereits fr?her ver?ffentlichter Ergebnisse (siehe Pressemitteilung vom 8. Oktober 2019) in Tabelle 3 enthalten sind.

Entdeckung einer gro?en Brekzienr?hre mit ausgedehnter Silber-Polymetall-Mineralisierung

Die unterirdischen Bohrl?cher DHK-03 und DHK-04, die bei 00 Ost bzw. -500 Ost gebohrt wurden, durchschnitten eine gr??ere mineralisierte Brekzienr?hre, die sich unmittelbar ?stlich der Untertageanlagen befindet. Dies wird aus den Abbildungen 1 und 2 ersichtlich. Signifikante Ergebnisse aus diesen Bohrl?chern, die weitere detaillierte Arbeiten rechtfertigen, sind

– Loch DHK-04 – 54,48 g Ag/t, 1,45 % Zink (Zn) und 1,60 % Blei (Pb) ?ber 16,39 m (140,91 g Ag/t eq) von 150,61 m bis 167,00 m innerhalb eines breiteren Intervalls von 122,74 m von 89,13 m bis 211,87 m mit einem Gehalt von 14,29 g Ag/t, 0,81 % Zn und 0,41 % Pb (53,67 g Ag/t eq);
– Loch DHK-03 – 11,57 g Ag/t, 1,06% Zn und 0,42% Pb ?ber 15,66m (62,00 g Ag/t eq/t) von 119,50m bis 135,20m innerhalb eines breiteren Intervalls von 33,09m von 119,50m bis 152,63m mit einer Graduierung von 5,90 g Ag/t, 0,63% Zn, 0,21% Pb und 0,47g Au/t (72,71 g Ag eq/t).

Die hervorgehobenen signifikanten Zonen weisen auch anomale Kupferwerte zwischen 0,01% und 0,07% Cu vor Hintergrundwerten von weit weniger als 0,01% Cu auf, was ein signifikanter Indikator f?r das Potenzial f?r mehr Kupfer in der Tiefe sein k?nnte.

Tom Larsen, Chairman und CEO von Eloro, erkl?rt hierzu: „Dies ist eine sehr aufregende Entdeckung, die best?tigt, dass Iska Iska ?ber ein hervorragendes Potenzial verf?gt, eine bedeutende polymetallische Silberminerallagerst?tte zu beherbergen, die potenziell in gro?en Mengen abbaubar ist. Wir werden unser Bohrprogramm fortsetzen und unsere Explorationsbem?hungen entlang des Streichens ausweiten, einschlie?lich der Durchf?hrung von Gravitations- und magnetischen Untersuchungen, um zus?tzliche potenzielle Rohre zu umrei?en. Eine 3D-Modellierung ist ebenfalls im Gange, um die Geometrie des Rohres sowie die Verteilung der Mineralisierung innerhalb des Rohres besser zu verstehen und um weitere Bohrungen zu erleichtern. Parallel zu diesen Aktivit?ten werden vorl?ufige metallurgische Testarbeiten durchgef?hrt, um die zuk?nftige Mineralressourcensch?tzung zu unterst?tzen“.

Dr. Quinton Hennigh, Diplom-Geologe und Senior Technical Advisor von Eloro, kommentierte dies: „Diese ersten Bohrl?cher liefern uns erste Hinweise darauf, dass Eloro ein bedeutendes neues polymetallisches Silbersystem entdeckt hat, das mit anderen derartigen Systemen im produktiven s?dbolivianischen Mineralbezirk Potosi vergleichbar ist. Alle bisher gebohrten L?cher sind auf sichtbare mineralisierte Abschnitte gesto?en. Interessanterweise ist in diesem komplexen System auch eine gold-wismutreiche Mineralisierungsphase vorhanden. Die Mineralisierung kommt in und neben einem gro?en effusiven Brekzienrohr entlang des Randes einer gro?en vulkanischen Caldera vor. Brekzienrohre, wie das von uns entdeckte, sind wichtige Wirte von Erzk?rpern mit gro?en Tonnagen in vielen produzierenden Minen in epithermalen und porphyrischen Ablagerungen, insbesondere in den Andenkordilleren Mittel- und S?damerikas. Diese Rohre kommen in der Regel in Clustern vor, und j?ngste geologische Arbeiten unseres bolivianischen Geologenteams unter der Leitung von Dr. Osvaldo Arce deuten darauf hin, dass die Lage an der Iska Iska der Entdeckung eines solchen Clusters f?rderlich ist. Unsere n?chsten sieben Bohrl?cher, die alle sichtbare Mineralisierungsabschnitte aufweisen, erkunden mehr von diesem neu entdeckten Brekzienrohr. Bemerkenswert ist, dass Bohrloch DHK-012, ein Oberfl?chenbohrloch, in 300 m Tiefe auf mineralisierte Brekzien stie?. Wir warten sehns?chtig auf die Ergebnisse dieser Bohrl?cher“.

Eine Oberfl?chenbohrung wurde eingebracht, um weitere Bohrungen des neu entdeckten Brekzienrohres zu erm?glichen, das entlang des Kontaktes zwischen einer mioz?nen dazitischen Kuppel auftritt, die in ordovizische Sandsteine eingedrungen ist. Bis heute wurden f?nf zus?tzliche Bohrungen (DHK-08 bis DHK-12) abgeschlossen, die best?tigen, dass das Rohr eine ovale Form mit einer West-Ost-Ausdehnung von 150 m und einer Nord-S?d-Ausdehnung von 200 m aufweist. Wie in Abbildung 2 dargestellt, scheint das Rohr einen Einbruch in s?d?stlicher Richtung aufzuweisen. Das bisher tiefste Bohrloch, DHK-12, durchschnitt 300 m mineralisierte Brekzie, bevor es mineralisierten Granodiorit durchteufte.

Innerhalb des mineralisierten Granodiorits gibt es eine weit verbreitete propylitische Alteration, die aus Epidot, Fluorit und Pyrit besteht, was darauf hindeutet, dass sich der Boden des Bohrlochs am Rand eines polymetallischen Porphyrsystems befindet. Weitere Bohrungen werden erforderlich sein, um die tats?chliche Basis des Rohres zu best?tigen, da der in Bohrloch DHK-12 durchschnittene Granodiorit m?glicherweise eine Apophyse (Ausl?ufer) aus einer gr??eren Intrusion in der Tiefe ist, die m?glicherweise eine Porphyr-Kupfer-Lagerst?tte beherbergen k?nnte. Es ist auch offensichtlich, dass es sich bei den hochgradigen Ader-/Brekzienzonen, die zuvor im angrenzenden Bergwerk Huayra Kasa abgebaut wurden, sehr wahrscheinlich um distale mineralisierte Strukturen handelt, die mit dem Brekzienrohr und dem Porphyrsystem in Zusammenhang stehen. Diese Ansicht wird durch die Synchrotronstudie der unterirdischen Kanalproben (siehe Pressemitteilung vom 25. Juni 2020) weiter gest?tzt, die zu dem Schluss kam, dass die vier mineralogischen Bereiche, die durch die Mineralclusteranalyse identifiziert wurden, miteinander in Zusammenhang stehen und ein einziges, gro?es Mineralisierungssystem darstellen.

Hochgradige Gold-Bismut-Zone im Untertagebau bei Huayra Kasa identifiziert

Zus?tzliche Schlitzproben, die im Untertagebau bei Huayra Kasa durchgef?hrt wurden, haben eine nord-nordwestlich verlaufende hochgradige Gold-Wismut-Zone entlang des westlichen Randes des Brekzienrohres identifiziert, wie in Abbildung 3 dargestellt. Die Kanalproben ergaben hier 7,1 g Au/t, 0,2 % Bi , 28,3 g Ag/t, 1,1 % Zn und 0,6 % Pb (8,29 Au ?q/t) auf einer durchschnittlichen Breite von 3,04 m bei einer Streichenl?nge von 47 m. Das Bohrloch DHK-05, das in der Bohrbucht Nr. 1 gebohrt wurde, durchteufte 6,51 g Au/t, 0,07% Bi und 31,96 g Ag/t (7,68 g Au-?q/t) auf einer Streichl?nge von 11,85 m, einschlie?lich 29,56 g Au/t, 0,26% Bi/t und 63,69 g Ag/t (31,94 g Au-?q/t) auf einer Streichl?nge von 2,31 m in der Streichl?nge dieser Zone.

Eine zweite subparallele Zone kommt ebenfalls etwa 40 m westlich vor, wo Kanalproben 3,2 g Au/t, 0,18% Bi, 40 g Ag/t, 1,3% Zn und 0,7% Pb (4,7 g Au eq/t) ?ber eine durchschnittliche Breite von 1,27 m bei einer Streichl?nge von 22,5 m ergaben. Bohrloch DHK-01, das von der Bohrbucht Nr. 1 aus gebohrt wurde, durchschnitt 3,9 g Au/t und 0,52% Bi (5,34 g Au eq/t) ?ber 1,85 m, einschlie?lich 10,2 g Au/t und 1,1% Bi (13,23 Au eq/t) ?ber 1,25 m. Bohrloch DHK-03 im zentralen Teil des Brekzienrohrs ergab 3,72 g Au/t und 0,50% Bi (4,28 g Au eq/t) auf 1,08 m, was darauf hinweist, dass diese hochgradige Gold-Wismut-Mineralisierung viel weiter verbreitet ist.

Die Schlitzprobentnahmen best?tigten auch die Verteilung einer bedeutenden polymetallischen Silbermineralisierung innerhalb der Grubenbaue von Huayra Kasa. Abbildung 4 zeigt die Verteilung von Ag, Zn und Pb. Zn weist die breiteste Verteilung auf, wobei die Ag- und Pb-Zonen innerhalb der breiteren Zn-H?lle vorkommen. Signifikante Ergebnisse umfassen:

– Abbaubereich West: 11,6 g Ag/t, 2,3 % Zn, 0,5 % Pb (100,8 Ag ?q/t) ?ber eine durchschnittliche Kanalbreite von 2,0 m bei einer Streichl?nge von 16,5 m
– Abbaubereich Mitte: 130,9.9.g Ag/t, 3,68% Zn und 3,1% Pb (330 Ag ?q/t) ?ber eine durchschnittliche Kanalbreite von 1,9 m bei einer Streichl?nge von 78,9,0 m. Bohrungen werden erforderlich sein, um den Gehalt und die Breite dieser Zone f?r die Mineralressourcensch?tzung zu bestimmen.
– Abbaubereich Ost: 28,8 g Ag/t, 1,39% Zn, 0,6% Pb,7,1 g/t Au und 0,2% Bi (556,7 Ag ?q/t) ?ber eine durchschnittliche Kanalbreite von 2,6 m bei einer Streichl?nge von 45,0 m.

Signifikante Indiumwerte wurden auch sowohl in den unterirdischen Kanalproben als auch in ausgew?hlten Proben aus den Diamantbohrl?chern identifiziert (siehe Tabelle 4 f?r Teilergebnisse der unterirdischen Proben). Indium wird gew?hnlich mit Zink in Verbindung gebracht, jedoch liegen noch keine vollst?ndigen analytischen Daten vor, um einen vollst?ndigen Bericht ?ber den gesamten Indiumgehalt zu erstellen, aber Indium ist sicherlich ein potenziell abbaubares Metall.

Iska Iska im Vergleich zu Polymetallminen und Lagerst?tten im S?dwesten Boliviens

Geologisch gesehen befindet sich Iska Iska im s?dwestlichen Teil der ?stlichen Kordilleren Boliviens, wo sich eine Reihe gro?er Polymetallminen und Minerallagerst?tten befinden (siehe Abbildung 5). Tabelle 4 listet die geologischen Merkmale dieser Bergwerke und Minerallagerst?tten auf.

Dr. Osvaldo Arce, Diplom-Geolog, Manager von Minera Tupiza S.R.L. und Experte f?r bolivianische Geologie, kommentierte: „Der Stollen Huayra Kasa befindet sich entlang des Kontaktes zwischen ordovizischem Sandstein und einer dazitischen Kuppel aus dem Mioz?n. Die Brekzienr?hre wurde in oder in der N?he der Ringst?rungszone entlang der Nordseite der Iska-Iska-Kaldera verlegt, einer Einsturzstruktur, die infolge der Eruption gro?er Mengen dazitischer und andesitischer Lavastr?me w?hrend des Mioz?ns absank. Serizitische, argilische und dekarbonisierte Ver?nderungen sind in einer mindestens 550 m breiten Zone weit verbreitet, die sich 600 m entlang des Streichens erstreckt und nach Westen und Osten hin offen ist. Die hochgradige Gold- und Wismut-Mineralisierung scheint ein fr?heres Stadium zu sein und tritt meist entlang von Strukturen an oder nahe der Kontaktzone zwischen Sandstein und Dazit auf. Die Silber-, Zink- und Bleimineralisierung hingegen ist im gesamten mineralisierten System weiter verbreitet und ?berdruckt die fr?heren hochgradigen Gold- und Wismutzonen. Das letzte Stadium der Mineralisierung scheint ein sp?tes ?berdrucken von Zink und Indium zu sein“.

Dr. Arce fuhr fort: „Die polymetallische Provinz der s?d?stlichen Anden zeichnet sich durch das Vorhandensein von kollabierenden/aufbrechenden Calderas aus, die in der Folge sowohl durch Hochtemperaturmineralien wie Kassiterit und Wolframit mineralisiert wurden, die mit dazitischen bis rhyolitischen subvulkanischen Vorr?ten assoziiert sind, ?berlagert von sp?ten epithermalen hohen und mittleren Sulfidierungsereignissen.

Die silber-polymetallische Art der Minerallagerst?tte stellt die h?ufigste Art der Mineralisierung im Land dar. Diese Lagerst?tten zeichnen sich durch eine polymetallische Signatur (Sn, Ag, Zn, Pb, Bi, W, Au, Sb) aus, die gew?hnlich teleskopartig verl?uft und r?umlich mit Intrusionen zusammenh?ngt. San Vicente und Tasna befinden sich in Sedimentgestein; Cerro Rico de Potos?, Tatasi und Chorolque befinden sich haupts?chlich in magmatischem Gestein; w?hrend San Cristobal, Pulacayo und Iska Iska sowohl in Sedimentgestein als auch in magmatischem Gestein vorkommen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich der mineralisierte Granodiorit, der in Bohrloch DHK-12 durchschnitten wurde, am Rande eines gro?en Porphyr-Komplexes bei Iska Iska befindet“.

Qualifizierte Person

Dr. Osvaldo Arce, Diplom-Geologe, eine qualifizierte Person im Rahmen des National Instrument 43-101 (NI 43-101), hat den technischen Inhalt dieser Pressemitteilung gepr?ft und genehmigt. Dr. Bill Pearson, Diplom-Geologe, Chief Technical Advisor von Eloro, der ?ber mehr als 45 Jahre Erfahrung in der weltweiten Bergbauexploration, einschlie?lich umfangreicher Arbeiten in S?damerika, verf?gt, ?bernimmt in Absprache mit Dr. Quinton Hennigh, Diplom-Geologe und Senior Technical Advisor von Eloro, sowie dem unabh?ngigen technischen Berater Charley Murahwi P. Geo., FAusIMM von Micon International Limited, die technische Aufsicht ?ber das Programm. Die Bohrproben werden in der Aufbereitungsanlage von SGS BOLIVIA SA in Oruro (Bolivien) aufbereitet, wobei die Zellstoffe an das Hauptlabor von SGS in Lima (Peru) zur Analyse mittels Brandprobe auf Gold und Silber sowie 31 Element-ICP geschickt werden. Eloro wendet ein QA/QC-Programm nach Industriestandard an, wobei in jede analysierte Probencharge Standards, Leer- und Doppelproben eingef?gt werden.

?ber Iska Iska

Das Silber-Polymetallprojekt Iska Iska ist eine stra?enzug?ngliche und lizenzfreie Liegenschaft, das vollst?ndig vom Titelinhaber, Empresa Minera Villegas S.R.L., kontrolliert wird und sich 48 km n?rdlich der Stadt Tupiza in der Provinz Sud Chichas im Potosi-Departement befindet. Die Liegenschaft kann als epithermal-porphyrischer Silber-Polymetallkomplex (Ag, Zn, Pb, Au, Cu, Bi, Sn, In) klassifiziert werden. Dies ist ein wichtiger Minerallagerst?ttentyp im produktiven s?dlichen Mineralg?rtel von Bolivien.

Die polymetallische Silbermineralisierung bei Iska Iska kommt innerhalb einer m?glicherweise im Mioz?n kollabierten, wiederauftretenden Caldera vor, die aus granodioritischen Vorr?ten und f?nf dazitischen Kuppeln mit einem Durchmesser von jeweils etwa 500 m besteht. Diese Gesteine intrigieren/extrudieren eine intensiv deformierte Abfolge von ordovizischen Schiefern, Schluffsteinen und Sandsteinen, die teilweise von pyroklastischem Gestein aus dem Mioz?n bedeckt sind. Die polymetallische Silbermineralisierung kommt haupts?chlich als Adern, Adernschw?rme, Adern, Stockworks, Disseminierungen und in Brekzien vor, die mit einer intensiven hydrothermalen Alteration in Zusammenhang stehen. Der Iska-Iska-Dome-Komplex weist mehrere Hauptphasen mit magmatischen Brekzien, Quarzporphyren, Deichen und dazitischen synkinematischen Str?men auf.

Geologische Kartierungen auf dem Grundst?ck durch Eloro haben die r?umliche und zeitliche Zonierung der Alterations- und Aderminerale in einem Gebiet von etwa 5 Quadratkilometern ergeben. Die polymetallische Silbermineralisierung kommt haupts?chlich in Form von Adern, Nebenaderschw?rmen, Adern, Stockworks und Disseminierungen vor und bildet sowohl im Stock als auch im Vulkan- und Sedimentgestein ein subvertikales Adersystem. Vorl?ufige Evaluierungsarbeiten, einschlie?lich 42 Kanalproben im Untergrund und auf den Oberfl?chenabbaust?tten bei Iska Iska, lieferten signifikante Ergebnisse, die im Folgenden zusammengefasst werden. Alle Schlitzproben beinhalteten ver?ndertes Wandgestein mit einer M?chtigkeit zwischen 1,20 und 5,55 m, durchschnittlich 2,90 m (f?r weitere Details siehe Pressemitteilung vom 8. Oktober 2019).

– Silber: Anomale Silberwerte liegen zwischen 35,5-694 g/t Ag (46 % der Kanalproben).
– Gold: Anomale Goldwerte liegen zwischen 0,31-28,6 g/t Au (42 % der Schlitzproben).
– Zink: Anomale Zinkwerte liegen zwischen 1,05-16,95% Zn (37% der Kanalproben).
– Blei: Anomale Bleiwerte liegen zwischen 0,41- 16,95% Pb (49% der Kanalproben).
– Kupfer: Anomale Kupferwerte liegen zwischen 0,1->1 % (22 % der Kanalproben).
– Bismut: Anomale Wismutwerte liegen zwischen 967-7.380 g/t Bi (22% der Kanalproben).
– Indium: Anomale Indiumwerte liegen zwischen 10,35->500 g/t In (34% der Kanalproben).

Die silber-polymetallische Mineralisierung innerhalb des Iska-Iska-Systems kommt auf einer potenziellen Streichenl?nge von mehr als 2,5 km entlang der Hauptringstrukturen im Caldera-Komplex vor. Eine Synchrotronstudie der unterirdischen Kanalproben (siehe Pressemitteilung vom 25. Juni 2020) kam zu dem Schluss, dass die Mineralclusteranalyse vier mineralogische Dom?nen identifizierte, die das gesamte Probengebiet abdecken, was darauf hindeutet, dass sie miteinander in Zusammenhang stehen und ein einziges, gro?es Mineralisierungssystem darstellen. Au?erdem stimmt die Mineralogie der Dom?nen mit den in den Handproben identifizierten Mineralien ?berein und steht wahrscheinlich in Zusammenhang mit einer teleskopierten Porphyr/Epithermal-Mineralisierung.

?ber Eloro Resources Ltd.

Eloro ist ein Explorations- und Minenerschlie?ungsunternehmen mit einem Portfolio von Gold- und Basismetallliegenschaften in Bolivien, Peru und Quebec. Eloro hat eine Option auf den Erwerb einer 99%-Beteiligung am ?u?erst viel versprechenden Grundst?ck Iska Iska, das als polymetallischer epithermal-porphyrischer Komplex klassifiziert werden kann, ein bedeutender Minerallagerst?ttentyp im Potosi-Department im S?den Boliviens. Eloro hat vor kurzem einen technischen Bericht gem?? NI 43-101 ?ber Iska Iska in Auftrag gegeben, der von Micon International Limited fertiggestellt wurde und auf der Website von Eloro und unter den Einreichungen auf SEDAR verf?gbar ist. Iska Iska ist eine stra?enzug?ngliche, lizenzfreie Liegenschaft. ?berdies ist Eloro Eigent?mer einer 82%igen Beteiligung am Gold-/Silberprojekt La Victoria, das sich im n?rdlich-zentralen Mineralg?rtel von Peru etwa 50 km s?dlich von Barricks Goldmine Lagunas Norte und Pan American Silvers Goldmine La Arena befindet. La Victoria besteht aus acht Bergbaukonzessionen und acht Bergbau-Claims mit einer Fl?che von etwa 89 Quadratkilometern. La Victoria verf?gt ?ber eine gute Infrastruktur mit Zugang zu Stra?en, Wasser und Elektrizit?t und befindet sich in einer H?he zwischen 3.150 m und 4.400 m ?ber dem Meeresspiegel.

F?r weitere Informationen wenden Sie sich bitte entweder an Thomas G. Larsen, Chairman und CEO bzw. Jorge Estepa, Vizepr?sident, unter +1 (416) 868-9168.

Die Informationen in dieser Pressemitteilung k?nnen zukunftsgerichtete Informationen enthalten. Aussagen, die zukunftsgerichtete Informationen enthalten, dr?cken zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung die Pl?ne, Sch?tzungen, Prognosen, Vorhersagen, Projektionen, Erwartungen oder ?berzeugungen des Unternehmens in Bezug auf zuk?nftige Ereignisse oder Ergebnisse aus und werden auf der Grundlage der dem Unternehmen derzeit zur Verf?gung stehenden Informationen als angemessen erachtet. Es kann nicht garantiert werden, dass sich zukunftsgerichtete Aussagen als richtig erweisen werden. Tats?chliche Ergebnisse und zuk?nftige Ereignisse k?nnen sich erheblich von den in solchen Aussagen erwarteten unterscheiden. Leser sollten sich nicht ?berm??ig auf vorausblickende Informationen verlassen.

Weder die TSXV noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der TSXV definiert ist) ?bernehmen die Verantwortung f?r die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemitteilung.

Tabelle 1. Bedeutende mineralisierte Abschnitte in den Bohrl?chern DHK-01 bis DHK-05, Huayra Kasa.

DDH NrVon (Bis (L?ngeAg Zn %Pb% Au Bi Ag Au
. m) m) (m)* (g/t (g/ (%) eq** eq**
) t) *

DHK-010.00 1.20 1.20 14.401.930.430.010.0089.19 1.16
18.7535.9017.1534.640.640.890.040.0079.62 1.04
85.5088.302.83 0.64 0.840.720.010.0046.80 0.61
109.4111.21.85 6.64 1.590.503.900.52408.885.34
0 5

Inkl. 109.4110.00.60 16.503.271.0610.21.101013.613.23
0 0 0 8

DHK-020.00 2.49 2.49 22.442.150.630.030.00110.79
27.4739.1111.6412.830.420.310.030.0136.68
Inkl. 27.4728.070.60 68.301.352.080.060.00166.56
Inkl. 28.0729.651.58 0.80 0.020.010.010.002.36
Inkl. 29.6530.200.55 51.102.960.850.140.17192.65
Inkl. 30.2034.904.70 0.50 0.020.010.010.002.06
Inkl. 34.9035.530.63 89.502.371.930.120.00222.88
79.16126.947.450.94 0.490.150.070.0126.82
1

Inkl. 79.1681.302.16 1.50 3.470.440.270.00147.58
Inkl. 81.3088.997.16 0.79 0.010.020.020.003.57
Inkl. 88.9991.142.15 3.10 0.020.070.750.1473.50
Inkl. 91.14105.814.680.85 0.090.030.060.009.21
2

Inkl. 105.8106.50.69 1.60 2.751.200.010.00121.62
2 1

Inkl. 106.5121.214.700.57 0.070.010.010.003.96
1 1

Inkl. 121.2126.95.70 1.22 2.050.780.010.0088.25
1 1

DHK-030.00 2.80 2.80 11.800.270.400.010.0030.99
119.5152.633.095.90 0.630.210.470.0672.21
0 3

Inkl. 119.5135.215.6611.571.060.420.070.0062.00
0 0

Inkl. 144.2147.83.60 1.34 0.590.020.010.0022.31
5 5

Inkl. 147.8151.53.70 0.50 0.100.000.010.004.67
5 5

Inkl. 151.5152.61.08 2.10 0.060.043.720.50327.584.28
5 3

DHK-0426.1032.606.50 7.92 0.650.210.010.0035.44
44.9473.8328.896.66 0.490.180.030.0029.21
Inkl. 44.9451.796.85 10.110.570.300.010.0037.02
Inkl. 51.7953.691.90 0.65 0.130.010.010.005.99
Inkl. 53.6954.841.15 11.701.240.400.140.0072.73
Inkl. 54.8457.963.12 0.50 0.020.010.010.002.30
Inkl. 57.9663.185.22 4.73 0.620.120.030.0030.92
Inkl. 63.1868.585.40 0.50 0.010.010.010.001.75
Inkl. 68.5873.835.25 15.170.960.360.060.0060.44
89.13211.8122.714.290.810.410.040.0053.67
7 4

Inkl. 96.47105.49.02 1.31 0.140.030.010.007.40
9

Inkl. 105.4122.116.6221.031.520.570.050.0088.43
9 1

Inkl. 122.1138.216.161.60 0.150.050.010.008.44
1 7

Inkl. 138.2142.44.21 31.791.051.040.050.0095.24
7 8

Inkl. 142.4150.68.13 1.87 0.130.030.010.007.52
8 1

Inkl. 150.6167.016.3954.481.451.600.010.00140.91
1 0

Inkl. 167.0173.46.40 0.60 0.070.010.010.003.93
0 0

Inkl. 173.4188.715.3015.460.750.490.040.0054.71
0 0

Inkl. 188.7198.69.93 0.55 0.090.010.010.004.84
0 3

Inkl. 198.6211.813.240.74 0.950.010.060.0036.92
3 7

DHK-050.00 11.8511.856.51 31.90.806.510.07588.517.68
6

Inkl. 0.00 2.31 2.31 63.691.961.4729.50.262446.431.94
6 9

39.4051.7512.3512.790.410.350.020.0035.97
Inkl. 39.4041.842.44 36.840.891.200.020.0096.45
Inkl. 41.8447.235.39 1.16 0.060.040.010.004.85
Inkl. 47.2351.754.52 13.680.570.280.020.0040.43
74.5277.823.30 9.58 0.630.270.020.0037.85
137.9146.48.50 4.80 0.600.140.080.0033.90
2 2

171.5191.620.1815.140.710.390.110.0056.16
0 8

Inkl. 172.6173.10.52 386.012.010.13.380.001280.816.72
2 4 0 0 0 4

202.1207.85.75 11.981.550.410.010.0073.70
0 5

Alle Bohrkerne haben die Gr??e HQ (63,5 mm)
*Zurzeit kann keine Sch?tzung der wahren Breite vorgenommen werden, wird aber bestimmt, sobald zus?tzliche Bohrergebnisse vorliegen. Tr = Spur
** Formel f?r Ag g eq/t = Ag g/t + (Zn %*33,1)+ (Pb %*23,6)+ (Au g/t*76,6)+ (Bi%*75,1)
*** Formel f?r Au g eq/t) = Ag eq/t/76,6
– Es werden Metallpreise verwendet: Ag = $24,66/oz, Zn = $1,19/lb, Pb = $0,85/lb, Au = $1889/oz, Bi = $2,70/lb (alle Preise USD$).
– Ag eq berechnet zum Zweck der Normalisierung/Rationalisierung polymetallischer Ergebnisse; diese Berechnungen spiegeln nicht notwendigerweise wider, dass Ag in vielen berichteten Intervallen das Prim?rmetall ist.
– Au eq berechnet f?r mineralisierte Abschnitte, in denen Gold das prim?re Metall ist

Tabelle 2: Zusammenfassung der Diamantbohrungen in Huayra Kasa bis zum 9. November 2020

Loch NrEasting Northing ElevatioAzimuthAngle Loch L?n
. n ge
m
DHK-01 205549 7656402 4150 180? -10? 111.25
DHK-02 205549 7656402 4150 180? -50? 159.45
DHK-03 205553 7656406 4150 90? 0? 117.45
DHK-03 205553 7656406 4150 90? 0? 48.40
EXT.

DHK-04 205553 7656406 4150 90? -45? 251.98
DHK-05 205549 7656408 4150 0? -50? 207.85

DHK-06 205547 7656406 4150 270? 0? 201.40
DHK-07 205547 7656406 4150 270? -45? 129.45
DHK-08 205564 7656404 4175 90? -70? 305.50
DHK-09 205664 7656404 4176 90? -45? 303.30

DHK-10 205636 7656405 4180 0? -45? 152.00

DHK-11 205636 7656405 4180 180? -45? 344.00

DHK-12205636 7656469 4160 180? -55? 402.00

DHK-13 205418 7656363 4150 270? 0? 165.00
DHK-14 205418 7656363 4150 235? -10? In
progres
s

TOTAL 2898.23

Unterirdische Bohrungen: DHK-01 bis -07, -013, -014; Oberfl?chenbohrungen – DHK-08 bis -12

Tabelle 3: Untersuchungsergebnisse f?r unterirdische Kanalproben, Huayra Kasa (siehe Abbildungen 3 und 4 f?r die Probenstandorte).

Nr. SampleBreiteAzimutAg Pb Zn Au Bi Cu In
ID (m) h g/t % % g/t % % g/t

1 HK-01 2.35 58 0.53 0.01 0.01 0.01 0.00 0.02 na
2 HK-02 4.1 79 1.39 0.44 0.51 0.36 0.01 0.05 na
3 HK-03 3.1 22 25.500.63 2.15 2.5 0.10 0.06 na
4 HK-04 3.6 32 10.500.28 1.99 0.85 0.01 0.04 na
5 HK-05 3.1 69 1.68 0.04 0.32 0.04 0.00 0.02 na
6 HK-06 2.6 340 46.100.77 3.01 0.07 0.00 0.05 na
7 HK-07 3.2 356 204.04.13 4.81 0.35 0.00 0.05 na
0

8 HK-08 3.7 352 75.101.35 1.40 0.02 0.00 0.02 na
9 HK-09 3.3 349 266.08.24 5.75 0.02 0.01 0.01 na
0

10 HK-10 2.7 354 632.013.3413.780.01 0.01 0.11 na
0

11 HK-11 2.4 31 1.67 0.15 0.69

Keywords:Eloro,Resources,Brekzienr?hre

adresse