Digitalisierung und Ergonomie im Schulwesen

Sharing is caring!

High-Tech-Lernmethoden besser nutzen, Autor Bob Hill, Healthcare and Education Manager, Ergotron

Heutzutage ist die Digitalisierung in vielfältiger Weise Teil des Schulunterrichts: Vom PC-Einsatz in Klassenräumen, über Online-Kollaborationstools und digitale Heim-Recherche für Präsentationen und Gruppenarbeit bis hin zur Einrichtung virtueller Klassenräume. Mit diesen neuen Möglichkeiten haben sich auch die Lernmethoden verändert. So wird beim didaktischen Ansatz des Integrierten Lernens (auch Blended Learning) klassischer Präsenzunterricht mit Online-Aktivitäten über PCs, Laptops oder Tablets verbunden. Diese Methode vermittelt Schülern wichtige Kenntnisse für das Berufsleben im 21. Jahrhundert. Dazu gehören die bessere Zusammenarbeit und gemeinsame Ideenfindung mithilfe von Technologien.

Viele Schulen treiben mittlerweile die Ausstattung ihrer Klassenräume mit Laptops, Beamern und interaktiven Whiteboards voran oder unterstützen durch großflächige WLAN-Verfügbarkeit den Bring-Your-Own-Device-Einsatz (BYOD) mit Privat-Laptops der Schüler. Computer und digitale Lerninhalte werden sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule immer wichtiger, allerdings stellen sich dadurch auch neue Herausforderungen in Hinblick auf eine gesundheitsfördernde Lernumgebung. Um das Potenzial digitaler Lehrmethoden voll auszuschöpfen, müssen Umgebungen geschaffen werden, die individuelle ergonomische Bedürfnisse unterstützen und sich flexibel an verschiedene Unterrichtsmethoden anpassen können.

Ergonomische Hilfsmittel für gesünderes Lernen und digitales Arbeiten

Angesichts des zunehmenden Einsatzes von Technologien im Unterricht muss darüber nachgedacht werden, wie die Einrichtung von Klassenräumen zukunftsfähig gemacht werden sollte. Während eine Modernisierung der Lehrpläne die Möglichkeit bietet, Unterrichtsinhalte auf neue Weisen zu vermitteln, sind herkömmliche Schulmöbel nicht optimal auf das digitale Arbeiten zugeschnitten. Auch wenn das Mobiliar nicht immer höchste Priorität auf der Agenda der Schulleitung hat, sollte es dennoch eine optimale Nutzung der Lehrmittel und Technologien ermöglichen und Gesundheit und Wohlbefinden der Schüler fördern.

Körperliche Aktivität durch den Gebrauch höhenverstellbarer Tische kann eine positive Rolle im modernen Unterricht spielen. Flexible Steh-Sitz-Tische stellen sich Herausforderungen wie Mangel an Konzentrationsfähigkeit und physischer Ermüdung, die traditionelles, sitzlastiges Lernen mit sich bringt. Schüler können so ihrem natürlichen Bewegungsbedürfnis nachkommen – eine wichtige Voraussetzung für eine produktive körperliche und intellektuelle Entwicklung.

Die Höhe von ergonomischen Steh-Sitz-Tischen kann mühelos verstellt werden, um eine korrekte Kopfpositionierung beim Lernen mit Laptops zu gewährleisten. Dadurch wird die Belastung des Halses durch den Blick auf niedrig platzierte digitale Geräte gesenkt. Moderne ergonomische Steh-Sitz-Tische für den Einsatz im Schulwesen bieten darüberhinaus auch Mobilität, da sie durch integrierte Laufrollen einfach verschoben werden können und sich so besonders gut für unterschiedliche Gruppenarbeitsszenarios eignen.

Das richtige Schulmobiliar kann wesentlich dazu beitragen, ein gesünderes, gemeinsames und individuelles Lernen zu unterstützen und zugleich moderne digitale Hilfsmittel ergonomisch in den Unterricht zu integrieren. Technologien werden in Zukunft eine noch entscheidendere Rolle im Bildungswesen spielen. Daher sollten Schulleitung und Verwaltung ihr Augenmerk auch auf die physische Arbeitsumgebung legen, um neue Lernmethoden optimal unterstützen zu können.

Keywords:Ergotron, virtuelle Klasse, Schulunterricht, digitales Arbeiten, Blended Learning, Ergonomische Hilfsmittel, Mobiliar,

adresse